Mit kreativen Ideen gezielt werben


Clubabend im Katharinenturm zum Thema „WOW-Marketing mit LOW-Budget“

Zur Erweiterung des kreativen Horizonts traf sich der Marketing Club Magdeburg im September zum Clubabend über den Dächern der Stadt. 11. Etage, Katharinenturm – was für ein Ausblick!

Als Referent war Jörg G. Fieback zum Thema „WOW-Marketing mit LOW-Budget“ geladen. Er ist Kreativchef der Werbeagentur zebra I group in Chemnitz, einer der erfolgreichsten Agenturen in Ostdeutschland. Kunden sind große und mittelständige Unternehmen.

Die Agentur hat für sich Kriterien festgelegt, was „geilen Scheiß“ von „Bullshit“ in der Werbung unterscheidet – unabhängig von der Größe des Budgets. Dabei sei mit „Low“ nicht „billig“ sondern „zielgerichtet“ gemeint,  stellt Jörg G. Fieback gleich am Anfang seines Vortrages klar. Werbung müsse berühren, einen Gänsehautfaktor auslösen. Um das zu erreichen, brauche es kreative und mutige Ideen sowie eine klare geradlinige Botschaft, die Menschen durch Relevanz, Neuigkeitswert und schlagkräftige Argumente zielgerichtet anspricht. In der Umsetzung komme es auf handwerkliches Können an. Gerade digitale Medien und soziale Netzwerke böten bei schmalen Budgets gute Chancen, eine hohe Reichweite zu erzielen – wobei dabei aber Produkte / Dienstleistungen bzw. die Unternehmen auch passen müssen.

Wenn es bei einer Kampagne gelingt, dass alle Beteiligten ein Happy End verspüren – dann ist es „geiler Scheiß“.

Das mag in der Theorie für einen erfahrenen Marketingexperten selbstverständlich erscheinen, die Herausforderung besteht aber darin, diese Kriterien täglich zu leben.

Das dieses der Agentur zebra I group offenbar gut gelingt, konnte Jörg G. Fieback mit einigen Beispielen belegen. Vor allem bei der Kampagne für das Mineralwasser Ileburger Sachsen Quelle mit dem Komiker Olaf Schubert konnte sich kaum einer ein Schmunzeln oder Lachen verkneifen. Weitere Beispiele waren von den Unternehmen Burger Knäcke, Clever Fit, Riesa Nudeln, Tele Columbus Gruppe, AOK und ein Unternehmen für Leiterplatten als B2B Beispiel.

Mit den Kampagnen zum 200. Geburtstag von Karl Marx und „Chemnitz ist weder grau noch braun“ zeigte Jörg G. Fieback  noch einmal eine ganz andere Facette der Agentur und dass sein Herz für seine Heimatstadt schlägt. Dafür und für seine Einblicke in die Gedankenwelt eines Kreativen gab es herzlichen Applaus.

Einen kräftigen Applaus gab es auch für unser Marketing Club Mitglied Petra Steinbring für ihr langjähriges Engagement als Leiterin der Geschäftsstelle unseres MC Magdeburg. Präsident Burkhard Freiberg bedankte sich bei Ihr mit einer wehmütigen Umarmung und natürlich mit einem wunderschönen Blumenstrauß. Sie will sich nun wieder mit ganzer Kraft ihrem Beruf als Pianistin widmen. Als Club-Mitglied wird sie uns aber hoffentlich noch lange erhalten bleiben.

Die Referenten des Abends:

Jörg Fieback - Geschäfstführer Kreation
zebra group

Der Abend wurde unterstützt von: